Briloner Bürgerwald
Briloner Bürgerwald

Malwettbewerb für die Waldtage. Siehe hierzu:  http://brilon-totallokal.de/2017/07/29/ wald und-heimat-wir-sind-brilon/

Haben Sie sich "mehr Bewegung" für das neue Jahr vorgenommen? Hier finden Sie wunderschöne Wandertouren durch unsere Briloner Wälder! Einfach das Foto anklicken:

Hier finden sie uns:

Briloner Bürgerwald
Gartenstr. 18

59920 Brilon
 

Hier sind wir tagesaktuell:

Hier sind wir mit unseren Unterstützern verlinkt:

Briloner Bauhandwerker
aus Brilon
aus Brilon
aus Hannover

Das neue Tor steht.

Die Zimmerleute haben gute Arbeit geleistet.

 

Dazu der Artikel aus Brilon Totallokal.

 

Ein starkes Stück Sauerland!

 
  • Brilon-Totallokal: Eine äußerst filigrane Arbeit mit tonnenschweren Stämmen!

brilon-totallokal: Das war schon eine außergewöhnliche Herausforderung für die Zimmerleute. Klaus Kraft von der Fa. Zimmerei/Holzbau Kraft und seine Mitarbeiter stellten am Mittwoch, den 26. Juli 2017, das neue Kyrill Tor auf. Die Stämme des alten Kyrill Tors, das seinerzeit im Jahr 2008 aufgestellt wurde, waren im Laufe der Zeit stellenweise morsch geworden und hatten die Errichtung eines neuen Tores unerlässlich gemacht. Vor neun Jahren hatte man Fichten ausgewählt, die dünner und kürzer waren als die jetzt verwendeten Douglasien, die härter und widerstandsfähiger als Fichtenholz sind und als Bäume des Klimawandels für die Mittelgebirgsregion gelten. Im Winter waren die um die hundert Jahre alten Douglasien, die von verschiedenen Stellen des Briloner Stadtforstes stammen, gefällt worden und am Bürgerwald gelagert worden.

Eine äußerst filigrane Arbeit mit tonnenschweren Stämmen!

Und nun galt es, 14 mächtige Stämme mit einem Kran hochzuhieven und dann passgenau ineinander zu fügen. Die beiden ersten wurden gemeinsam von einem Kran hochgezogen, während eine drei cm dicke Gewindestange die beiden Stämme über Kreuz zusammenhielt. Mit besonderen Stahlstützen wurden die Stämme in das Fundament verankert. Es war schon eine äußerst filigrane Arbeit mit tonnenschweren Stämmen, die größte Aufmerksamkeit und Genauigkeit erforderte. Auch Architekt Johannes Nolte, der das alte sowie das neue Tor geplant hat, zollte den Zimmerleuten großen Respekt. Gegen 15.00 Uhr war die Hauptarbeit dann getan und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Ein noch größeres und wetterbeständigeres Kyrill Tor wurde errichtet, das wie das alte als Eingangspforte zum Briloner Bürgerwald gilt. Der Wald mit dem Kyrill Tor soll an die Zerstörungskraft des Jahrhundertorkans Kyrill vom Jahr 2007, aber auch an Wiederaufbau und Neuanfang erinnern. Der Aufbau der Kyrill Tores hat das Interesse von nicht wenigen Zuschauern geweckt und auch ein Team des WDR hatte es sich nicht nehmen, einen Beitrag zum Aufbau des neuen Tores in „Lokalzeit Südwestfalen“ zu zeigen. „Ein starkes Stück Sauerland, das auf jeden Fall länger als 10 Jahre an den Jahrhundertsturm erinnern wird,“ so der Moderator. Der Bürgerwald mit seinem Kyrill Tor, das immer mehr zum Wahrzeichen der diesjährigen Waldhauptstadt Brilon avanciert, ist zudem auch Teil des Wanderweges Rothaarsteig, der auf 154 km Länge ein besonderes Wandererlebnis bietet.

Positive Resonanz bei den Bürgern

Bei der Finanzierung dieses Projektes hat sich die Crowdfunding-Plattform der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eG bestens bewährt. Viele Bürger haben mit ihrer Spende dazu beigetragen, dass die noch fehlenden 5.000,– € beigesteuert werden konnten. Ein Zeichen dafür, dass dieses Projekt auch bei der Bevölkerung positiv aufgenommen wurde. Wolfgang Diekmann, Ortsvorsteher von Gudenhagen-Petersborn-Pulvermühle kann das nur bestätigen. „Unsere Bürger stehen voll hinter diesem Vorhaben. Schließlich ist das Kyrill Tor auch eng mit dem Namen unserer Ortschaft verbunden!“

Quelle Text + Bild: Ursula Schilling

Bericht : brilon-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Brilon

 

Die offizielle Einweihung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

 

 

 

 

Gemeinsam mit der Führung des Thieder Bürgerwaldes wurde eine Partnerschaftsurkunde unterzeichnet. In enger Zusammenarbeit sollen Erfahrungen und Projekte ausgetauscht werden.

Nach der Unterzeichnung folgte ein Rundgang durch den Briloner Bürgerwald, wo bereits  Fachwissen und Erfahrungen miteinander geteilt und diskutiert wurden.

Der Tag endete für die Gäste aus Thiede mit einer Stadtführung unter der fachkundigen Begleitung einer Briloner Stadtführerin.

 

Näheres über den Bürgerwald Thiede finden Sie unter  http://www.buergerwald-thiede.de/

 

Briloner Bürgerwaldverein e. V.

Ein neues Kyrilltor für Brilon

Förderverein Briloner Bürgerwald startet Crowdfundingprojekt


Brilon. Das Kyrilltor ist für viele Menschen ein wichtiges Wahrzeichen des Briloner Bürgerwaldes und damit auch der Stadt Brilon als Waldstadt. Nachdem es im letzten Jahr baufällig wurde, startet der Bürgerwaldverein nun eine Crowdfunding-Aktion für seinen Wiederaufbau. „Um eine Region als Heimat zu empfinden, braucht man einzigartige Erfahrungen, etwas Unverwechselbares und Einmaliges,“ erklärt Dr. Gerrit Bub als Vorsitzender des Bürgerwaldvereins „Wo trifft dieser Grundsatz besser zu, als am neuen Kyrilltor in Petersborn. Deshalb lohnt es sich für unsere Heimat zu spenden. Es lohnt sich, für unsere Identität einer nachhaltigen Waldwirtschaft  ein solch eindrucksvolles Symbol zu setzen.“

Für die Aufstellung des neuen Tores  und die Fortführung der erfolgreichen waldpädagogischen Projekte im Briloner Stadtwald benötigen die Waldfreunde noch eine Spendensumme von 5.000 Euro. Auf der Crowdfunding-Plattform der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten kann man das besondere Wald-Projekt jetzt unterstützen. Für jeden Spender, der die Aktion mit mindestens fünf Euro unterstützt, gibt die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten fünf Euro dazu. Helfen und spenden ist ganz einfach: Weitere Informationen über das Kyrill-Projekt gibt es beim Vereinsvorstand oder auch im Internet auf der Spendenplattform für Vereine unter vb-bbs.viele-schaffen-mehr.de.

Das erste Kyrill-Tor wurde im Jahr 2008, ein Jahr nach dem Orkan „Kyrill“, errichtet. Der damalige Stadtbaudirektor Johannes Nolte hatte das Tor entworfen und dazu ein Modell angefertigt. Auch das neue Tor wird nach dem Nolte-Entwurf errichtet. Der Unterschied: Während das erste Tor noch aus Fichtenstämmen bestand, werden für seinen Nachfolger haltbare Douglasien verwendet. Diese sind härter und dauerhafter als Fichtenholz. Die Douglasie gilt als ein Baum des Klimawandels für die Mittelgebirgsregion. Insgesamt 18 Bäume hat der Stadtforst für das neue Tor fällen lassen, je neun im Revier Altenbüren-Scharfenberg (Steinebecke) sowie im Revier Dreis-Hammerkopf (Bibertal).

Wie bereits im Jahr 2008 wird die Firma EGGER auch in diesem Jahr neben dem Bürgerwaldverein e. V. als Partner und Hauptsponsor das Projekt maßgeblich unterstützen. „Wir sind stolz Teilnehmer der ersten Stunde zu sein. Auch zukünftig wird uns die Erhaltung des Kyrilltors am Herzen liegen, da es  sich mittlerweile zu einem unverwechselbaren Naturdenkmal in unserer Region entwickelt hat“, so Martin Ansorge, kaufmännischer Werksleiter bei der Firma EGGER.

<< Neues Textfeld >>

Ein neues Kyrilltor für Brilon

Förderverein Briloner Bürgerwald startet Crowdfundingprojekt

Das Kyrilltor ist für viele Menschen ein wichtiges Wahrzeichen des Briloner Bürgerwaldes und damit auch der Stadt Brilon als Waldhauptstadt. Nachdem es im letzten Jahr baufällig wurde, startet der Bürgerwaldverein nun in Zusammenarbeit mit der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eine Crowdfunding-Aktion für den Wiederaufbau. Um eine Region als Heimat zu empfinden, braucht man einzigartige Erfahrungen, etwas Unverwechselbares und Einmaliges. Dieser Grundsatz trifft am neuen Kyrilltor am Besten zu.

Deshalb lohnt es sich für unsere Heimat zu spenden. Es lohnt sich, für unsere Identität einer nachhaltigen Waldwirtschaft nach Kyrill ein solch eindrucksvolles Symbol zu setzen.

Mit Hilfe dieser Unterstützersammlung soll der Aufbau mitfinanziert werden. Auf der Crowdfunding-Plattform der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten kann man dieses besondere Waldprojekt unterstützen. Für jede Spende mit mindestens fünf Euro gibt die Volksbank fünf Euro hinzu.

Helfen und spenden ist ganz einfach. Informationen hierzu gibt es im Internet auf der Spendenplattform https://vb-bbs.viele-schaffen-mehr.de/Projekte_unterstuetzen/Alle-Projekte.html.

Das Projekt Kyrilltor finden sie unter https://vb-bbs.viele-schaffen-mehr.de/kyrilltor 

Wie bereits im Jahr 2008 wird die Firma Egger als Hauptsponsor auch in diesem Jahr neben dem Bürgerwaldverein e.V.  das Projekt maßgeblich unterstützen.

Der Briloner Bürgerwaldverein dankt Ihnen ganz herzlich für Ihre Unterstützung bei diesem nicht alltäglichen

Projekt.

Deutsch-Schottische Freundschaft

45 Bäume für 45 Jahre Partnerschaft

Brilon WaldHauptstadt 2017

Am 22. März 2017, zusammen mit der Pflanzung der Bäume für die Neugeborenen des Krankenhauses Maria-Hilf-Brilon, wurden 50 Bäume als Wunschwald gepflanzt. Diese 50 Bäume stehen für je einen Wunsch für die Zukunft des Waldes.

Die bundesweite Aktion Waldwünsche ( https://www.wunschwald.com ) wurde gestartet, nachdem Brilon in diesem Jahr von der PEFC Deutschland als Waldhaupstadt 2017 ausgezeichnet wurde. Eine Auszeichnung, die der Bürgermeister Dr. Christof Bartsch und  Forstdirektor Dr. Gerrit Bub gerne von Dirk Teegelbekkers, Geschäftsführer der PEFC Deutschland, entgegen nahmen. Diese Auszeichnung steht für eine erfolgreiche nachhaltige Waldbewirtschaftung, wie sie in Brilon vollzogen ist und geführt wird.

 Eine Abordnung der PEFC Deutschland ( https://www.pefc.de ) pflanzte zusammen mit den Kindern des Waldkindergartens und der Engelbertschule  diese Bäume im Generationenwald am Hängeberg.

Auch die Briloner Waldfee ließ es sich nicht nehmen eines dieser Bäumchen zu pflanzen.

 Zu jedem dieser 50 Bäume gehört ein Wunsch, der auf einer Tafel neben dem Baum notiert ist.

Unter dem Link https://www.google.de/maps/place/59929+Brilon/@51.374016,8.5955548,3a,75y,307.24h,84.56t/data=!3m8!1e1!3m6!1s-U7Uzzt7FYeg%2FWNPRrPSomvI%2FAAAAAAAAAnA%2FiDqkp4S5gIQaTMpXIomMcMGXCUK3ZDl8QCLIB!2e4!3e11!6s%2F%2Flh6.googleusercontent.com%2F-U7Uzzt7FYeg%2FWNPRrPSomvI%2FAAAAAAAAAnA%2FiDqkp4S5gIQaTMpXIomMcMGXCUK3ZDl8QCLIB%2Fw203-h100-k-no-pi3.818614-ya202.5823-ro-2.0184023-fo100%2F!7i5376!8i2688!4m5!3m4!1s0x47bbbe1494706805:0x42760fc4a2a8840!8m2!3d51.3982179!4d8.5749432!6m1!1e1?hl=de  sehen sie ein Beispiel eines Wuschbaumes in der 360° Ansicht.

Einen ausführlichen Bericht finden sie unter https://www.sauerlandkurier.de/hochsauerlandkreis/brilon/generationenwald-wald-wuensche-erweitert-7999085.html

oder unter

http://brilon-totallokal.de/2017/03/27/dem-leben-entgegenwachsen/.

 

Nachfolgend einige Bilder, bereitgestellt von © PEFC Deutschland.

 

 

 

 

Im Rahmen der Ehrung Brilon als Waldhauptstadt 2017 wurde in diesem Jahr wieder auf Initiative des Krankenhauses Maria-Hilf-Brilon mit Unterstützung der Volksbank Brilon der Generationenwald um 150 Fichtenbäumchen erweitert,

Nach der Begrüßung am Waldfeenplatz wurden die jungen Planzen mit Hacken und Schaufeln oder auch mit den bloßen Händen in die Erde gesetzt.

Bei strahlendem Sonnenschein nach verregneten Tagen zuvor, hatten Großeltern, Eltern und Kinder ihre helle Freude daran.

Am 22. März 2017 um 14.30 Uhr werden wieder für die Neugeborenen des Briloner Krankenhauses Bäume im Wald der Generationen am Hängeberg gepflanzt.
in diesem Jahr ist als Anerkennung von Brilon als PEFC Waldhauptstadt eine Delegation von PEFC Deutschland

( https://pefc.de/ ) aus Berlin dabei, welche 50 Fichten als Wunsch für den Wald der Zukunft
( https://www.wunschwald.com/ ) im Gepäck haben.
Diese  Bäume werden als Symbol für die 50 besten Wünsche für den Wald mit den Kindern des  Waldkindergartens gepflanzt.
Für die Neugeborenen des vergangenen Jahres, deren Eltern und Großeltern den Baum pflanzen, liegen die zu pflanzenden Bäumchen im Generationenwald bereit.

Diese können dann auch individuell gekennzeichnet werden, um sie so  später eimal wiederfinden zu können.
Mit dabei ist neben dem Bürgermeister der Stadt Brilon auch die Briloner Waldfee, die an diesem Tag den Waldfeenpfad nach der Winterpause wieder eröffnet.

 

 

siehe auch: https://epaper.sauerlandkurier.de/bkbackoffice/getcatalog.do?catalogId=126818#page_6

 

Artikel im Sauerlandkurier vom 12.1.2017

Mächtige Douglasien gefällt

Neue Stämme für Kyrilltor

+

© Manfred Eigner
Maximilian Böddicker (von links) hat die nächste Douglasie zu Boden gebracht mit Unterstützung von Holzrücker Josef Probst, Revierförster Karl-Ludwig Oriwall, Haumeister Gerd Stechling und Forstamtsleiter Dr. Gerrit Bub.
© Manfred Eigner

Brilon. Der Briloner Bürgerwald soll nicht lange ohne sein Wahrzeichen – das Kyrilltor – bleiben. Im Oktober wurde das marode Monument aus Sicherheitsgründen abgebaut. Im Frühjahr soll es neu errichtet werden. Nach den intensiven Planungen sind heute morgen im Bibertal mächtige Douglasien dafür geschlagen worden.

Von Schneefall begleitet haben die Forstwirte des Briloner Forstbetriebes im Revier Dreis-Hammerkopf die 103 Jahre alten Bäume mit ihren Motorsägen unter teilweise schwierigen Umständen umgesägt. Mehrere der Bäume mussten mit Hilfe der Seilwinden des Rückeschleppers in die sichere Fallrichtung bugsiert werden. 

 

Diese vom Revierleiter Karl-Ludwig Oriwall ausgesuchten Stämme werden einen Teil des neuen Kyrilltores bilden. Da an die Stämme für das neue Kunstwerk besondere Ansprüche gestellt werden, kommen nur wenige Bäume dafür in Betracht. So werden auch aus dem Revier Scharfenberg-Altenbüren weitere Bäume, die vom dortigen Revierleiter Franz-Josef Schenuit bereits ausgesucht worden sind, im nächsten Schritt gefällt und beigesteuert.

 Das Mächtigste aus dem Stadtwald

 „Die Douglasie ist wetterfest und beständig“, erklärte Dr. Gerrit Bub, Leiter des Forstbetriebes, die Auswahl: „Die ausgewählten Bäume sind das Mächtigste, was der Briloner Stadtwald derzeit bietet. Sie sollen als neues Kyrill-Denkmal, welches massiver und sicherer als das erste Modell sein wird, Hoffnung und Zuversicht ausstrahlen, auch für die Stürme, die sicher noch kommen werden und denen unser neues Waldkonzept Bestand zeigen wird.“ 

 

Mit dem Fällen am heutigen Tag beginnt eine Kette von Arbeitsschritten bis zur Fertigstellung des neuen Monumentes. „Sobald es die Witterungsverhältnisse es zulassen, werden die mächtigen Stämme gerückt und an den Wegesrand gebracht,“ erklärte Förster Oriwall: „Im nächsten Schritt sollen diese rund 23 bis 26 Meter langen Stämme wegen der Überlänge mit Spezialtransportern mit Verkehrssicherung durch die Polizei zur Weiterverarbeitung direkt auf den Kyrillplatz in Petersborn gebracht werden. Diese Schritte müssen noch im Detail mit allen Beteiligten besprochen und koordiniert werden.“ Dr. Bub ergänzt: „Wenn alle Stämme vor Ort sind, werden sie mit Hilfe einer Spezialmaschine entrindet und für den Aufbau des neuen Kyrilltores vorbereitet.“

 Die Einweihung des wiederaufgebauten Tores ist für den 1. Mai – wie zur Einweihung des ersten Kyrilltores und des Bürgerwaldes vor neun Jahren – anvisiert.

siehe auch:http://www.sauerlandkurier.de/hochsauerlandkreis/brilon/erste-schritte-wiederaufbau-kyrilltores-briloner-buergerwald-douglasien-gefaellt-7212020.html

 

 

Stamm am Kyrilltor abgebrochen

>>Völlig überraschend und unerwartet ist eine Spitze am Kyrilltor abgebrochen. Zur Sicherung wurden alle erforderlichen Maßnahmen getroffen. Das Kyrilltor, eine Erinnerung an den Sturm Kyrill im Januar 2007, wurde am 1. Mai 2008 eingeweiht und ist mittlerweile ein weit über die Stadtgrenze hinaus bekanntes Erkennungzzeichen am Briloner Rothaarsteig.

Der Briloner Bürgerwaldverein hat zur Erneuerung des Tores mit Verantwortlichen und evtl. Sponsoren bereits Kontakt aufgenommen.

   >>

http://www.sauerlandkurier.de/hochsauerlandkreis/brilon/segment-kyrilltors-petersborn-abgebrochen-spezialisten-sind-gefragt-6901073.html

Auszeichnung bei den UN-Dekade-Projkten

http://www.undekade-biologischevielfalt.de/projekte/aktuelle-projekte-beitraege/detail/projekt-details/show/Wettbewerb/1020/

EGGER Ausbildungswald im Briloner Bürgerwald angelegt - Symbol für Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Am 5. August wurde der EGGER Ausbildungswald offiziell eröffnet. Dazu machten sich 30 Auszubildende gemeinsam mit der Werksleitung und ihrem Ausbildungsleiter Marko Kieschnik auf den Weg zum Briloner Bürgerwald. Dort angekommen wurden sie von Forstamtsleiter Dr. Gerrit Bub, Vorsitzender des Bürgerwaldvereins, und Revierleiter Sebastian Schönnenberg begrüßt.

Dr. Gerrit Bub hieß die jungen Auszubildenden unter dem Kyrill-Tor willkommen und richtete Dankworte an die Werksleitung. „Danke für das Kyrill-Tor und Danke für den Ausbildungswald.“ In seinem Kurzvortrag über die Geschichte und den Aufbau des Bürgerwaldes kam das Engagement von EGGER noch einmal zum Ausdruck. „Egger ist Teilnehmer der ersten Stunde.“ Auf der Fahrt zur Pflanzfläche am Rothaarsteig, lernten die Azubis den tiefen Briloner Wald kennen. Dort angekommen pflanzten sie Douglasien-Setzlinge auf einer von den Auszubildenden des Briloner Forstbetriebes vorbereiteten Fläche. Revierleiter Schönnenberg und drei seiner Jungs standen den Azubis mit Rat und Tat zur Seite. Auf dieser Fläche sollen jetzt jedes Jahr die neuen Auszubildenden der Firma EGGER ihr eigenes Bäumchen pflanzen, damit der Ausbildungswald von nun an stetig wächst. Karl Kubitz lachend, „Wenn Sie bei uns in Rente gehen, können Sie sehen, wie der Baum, den Sie gepflanzt haben ins Sägewerk geht.“ Die abschließenden Worte zu diesem erlebnisreichen Tag kamen von Ausbildungsleiter Marko Kieschnik. „Ein eigener Ausbildungswald passt hervorragend zum Nachhaltigkeitskonzept und Umweltgedanken des Unternehmens.“

 

 

 

Ein neues Projekt des Bürgerwaldvereines wurde fertigstellt.

Errichtet wurde es am Waldfeenpfad in der Nähe des Generationenwaldes am Hängeberg.

Pflanzaktion am 13.4.2016

Als Ausdruck der Verbundenheit mit dem Wirtschaftsstandort Brilon stiftete die

Firma Industrie-Elektronik-Brilon 50 Weißtannen und 5 Sumpzypressen für den Briloner  Bürgerwald.

Unter fachkundiger Anleitung des Stadtforstbetriebes Brilon mit seinem Leiter Dr. Gerrit Bub  und dem zuständigen Revierförster Sebastian Schönnenberg pflanzten die Kinder des Kindergartens Regenbogen zusammen mit dem Inhaber Stefan Fiedler diese Bäumchen im Bürgerwald in Gudenhagen-Petersborn.

Mit diesen Pflanzen wurde der hier angelegte Baumlehrpfad um zwei weitere Baumarten erweitert.

Wir vom Bürgerwaldverein danken dem Firmeninhaber Stefan Fiedler auch sehr herzlich für seine großzügige Geldspende und sind hocherfreut über deren Engagement für die Stadt Brilon.

Den fleißigen Kindern mit ihren Eltern und allen weiteren Helfern des Bürgerwaldvereins ebenfalls ein herzliches Dankeschön.

<< Neues Textfeld >>

Brilon: Pflanzaktion im Mehrgenerationenwald

Ulrich Trommer

 
 
Brilon-Totallokal:  Bürgermeister Christof Bartsch: „Auf eine gute Zukunft für die Kinder, für die wir die Bäume pflanzen“.

 

brilon-totallokal:  Der Stadtforstbetrieb, der Briloner Bürgerwaldverein und das Krankenhaus Maria-Hilf hatten in diesem Frühjahr erneut zu einer Pflanzaktion (Samstag,19.03.2016) im Briloner Generationenwald geladen.

Der Einladung folgten auch im vierten Durchgang, der mittlerweile zur Tradition gewordenen Aktion, viele Eltern mit ihren Kindern. Denn bei der Veranstaltung geht es darum, für jedes im Briloner Krankenhaus geborene Kind symbolisch einen Baum zu pflanzen. Der Baum – in diesem Jahr der Spitzahorn – stehe als ein Symbol für Dankbarkeit und Hoffnung, formulierte es der Leiter des Forstbetriebs Dr. Gerrit Bub. Die Pflanzung der Bäume im Rahmen dieser Veranstaltung liefert einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des Waldes. Dass es sich auf dem Briloner Boden gut aufwachsen und leben lässt, kann dabei nicht nur auf die Bäume sondern eben auch auf die Kinder bezogen werden. Dies verdeutlichte auch Brilons Bürgermeister Dr. Christof Bartsch in seiner Ansprache und hofft „auf eine gute Zukunft für die Kinder, für die wir die Bäume pflanzen“.

Text+Bild: Annika Schröder

Bericht : brilon-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Brilon

Unter der Rubrik Bilder statt Worte finden sie aktuelle Bilder der Pflanzaktion vom 19.März 2016 im Generationenwald. Hier wurden in Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus Maria Hilf Brilon  junge Spitzahörner für unsere Neugeborenen gepflanzt.

 

 

 

 

 

Der erste von unserem Verein initiierte Wanderparkplatz wurde seiner Bestimmung übergeben.

 

 

 

 

Erasmus+ Jugend in Aktion

 

 

<<Am 28. März  2015 pflanzten 10 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren aus Brilon und Umgebung zusammen mit 10 gleichaltrigen Jugendlichen von der Insel Sao Miguel auf den Azoren (Portugal)

Roteichen im Briloner Bürgerwald.
Diese Pflanzaktion fand statt im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ Jugend in Aktion

unter dem Motto I am MOVING in my NATURE-Sport and Activities in Environment,

welches vom Kinder-und Jugendzentrum Alfred-Delp-Haus durchgeführt wurde.
Initiieret von Margitta und Karl Wiemeyer, und von Projektleitung Frau Katharina Wicik und von

Frau Cordula Vellmer (Geoparkführerin) begleitet, wurden neben einer Wanderung von Brilon

nach Brilon-Wald und einer Stärkung in der Hiebammen Hütte ca. 40 Roteichen im

Briloner Bürgerwald in Petersborn gepflanzt.
Das ganze fand bei herrlichem Sonnenschein und fröhlicher Stimmung nach einem

verregneten Vortag statt.
Der Regen am Tag danach passte sicher nicht ins weitere Programm der Projektzeit,

war aber sicherlich gut für das Anwachsen der jungen Pflanzen.
Als Erinnerung haben Frau und Herr Wiemeyer eine Holzplakette für jeden Teilnehmer der

Baumpflanzaktion angefertigt!>>

Briloner Bauhandwerker pflanzen Küstentannen im Bürgerwald